Lange Nacht der Kirchen in Altaussee

Kirchenräume einmal anders erleben 2016-06-10, Pfarrkirche Altaussee

„Das Leben ist ein beständiges Gehen im Labyrinth. Ankommen und Aufbrechen. Zur Mitte finden und sie wieder verlassen. Sich wenden müssen und immer weiterkommen.“ (G. Candolini)

Bereits um 17 Uhr konnten die ersten Kinder in der Pfarrkirche Altaussee begrüßt werden und ihr Wissen beim "Großen Kirchenquiz" unter Beweis stellen, sowie zum Thema Labyrinthe spielen und malen. Im Anschluss wurde gemeinsam ein 76 m langes Labyrinth rund um den Altar der Pfarrkirche konstruiert und von zahlreichen Besuchern mit 700 Lichtern bestückt. Zum Auftakt der "Langen Nacht der Kirchen" brachten die Jungmusiker der Mini-Salzberg-Musi unter Leitung von Kapellmeister Andreas Langanger den Kirchenraum mit ihren moderne Klängen zum Schwingen und wurden mit begeistertem Beifall durch die Konzertbesucher belohnt. Die feierliche Aussetzung des Allerheiligsten durch Kaplan Daniel Gschaider und die eucharistische Anbetung wurden mit Orgelklängen von Martin Trummer umrahmt. Meditative Gedanken und Gebete zum Labyrinth als Sinnbild für den Lebensweg begleiteten die Besucher der "Langen Nacht" bei ihrer stillen Begehung durch das Lichtermeer mit dem Altar als Mittelpunkt. Nicht nur die Wärme der vielen Lichter des Labyrinths, auch die ganz besondere, andachtsvolle Stimmung wurden an diesem Abend im Kirchenraum von Altaussee deutlich spürbar.

Vielen Dank allen Mitwirkenden, den aktiven Besuchern der "Langen Nacht", Organisatorin Eva Wimmer-Ripfl sowie den Helfern Hermann Schröttenhammer, Gerhard Wimmer, Adi Trummer, Traudi Petritsch und Christian Hütter, die wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben!





Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK